Wie viel Zucker am Tag

wieviel zucker am tag

Zucker versteckt sich über all; nicht nur in Süßgkeiten ist er zu finden, sondern auch in Soßen, Broten und Fertiggerichten, doch wieviel Zucker am Tag ist eigentlich noch gut für den Körper? Und welche Alternativen gibt es zum weißen Hauhaltszucker?

Grundsätzlich wird es empfohlen nicht mehr als 25g Zucker am Tag zu sich zu nehmen, doch in Deutschland isst man durchschnittlich 100g Zucker am Tag. WIe schon erwähnt befindet sich Zucker nicht nur in gekauften Süßigkeiten sondern auch in Brot, sowie in Fertigsoßen und allen möglichen Fertiggerichten. Die Alternative?Selber kochen, anderen Süßungsmittel benutzen und somit gesund und glücklich leben!

Zuckerkonsum - Zu Viel Zucker!

Grundsätzlich wird es empfohlen nicht mehr als 25g Zucker am Tag zu sich zu nehmen, doch in Deutschland isst man durchschnittlich 100g Zucker am Tag. Wie schon erwähnt befindet sich Zucker nicht nur in gekauften Süßigkeiten sondern auch in Brot, sowie Fertigsoßen und allen möglichen Fertiggerichten. Die Alternative? Selber kochen, andere Süßungsmittel benutzen und gesund und glücklich leben!

Wieso ist Zucker schlecht?

Zucker greift die Zähne an, sodass sich schneller Karies bildet. Außerdem greift Zucker den Darm an, was gerade bei Allergien, wie einer Histaminintoleranz, nicht wirklich hilfreich ist, da sich die Darmflora sonst nicht erholen und wieder aufbauen kann. 

Wie Zucker abgewöhnen?

Isst man ständig viel Zucker, so gewöhnen sich die Geschmacksknospen daran. Versucht man nun weniger Zucker zu essen, so erscheinen einem die zuckerfreien Alternativen wahrscheinlich ziehmlich geschmacklos vor. Doch gib nicht auf! Verzichtest du einige Wochen auf den üblichen Zucker, gewöhnst du dich an den Geschmack.

Doch wie genau kann man sich den Zucker abgewöhnen? Schließlich isst man gerne mal ein Stückchen Kuchen am Nachmittag oder etwas Schokolade beim Filmeabend.

Welche Zuckeralternativen gibt es?

Heutzutage kann man den Haushaltszucker durch viele Süßungsmittel ersetzen. Natürlich gibt es kalorienarme Alternativen wie Stevia, Erithryt, etc. aber ich greife viel lieber zu natürlichen Süßungsmittel, da diese meist viel verträglicher sind. Zum Backen eignet sich besonders gut Agavendicksaft. Sonst benutze ich noch gerne Kokosblütenzucker oder Dattelsirup. Diese Alternativen besitzen viele Nährstoffe und haben einen niedrigen glykämischen Index.
Andere Alternativen, wie zum Beispiel Ahornsirup und Honig, haben zwar auch einen relativ hohen glykämischen Index, aber besonders Manuka Honig ist sehr empfehlenswert, da er sehr viele Nährstoffe und entzündungshemmende Stoffe besitzt!

Tipps und Tricks, um vom Zuckerkonsum abzukommen...

  • Keine Softdrinks und Säfte mehr! Besonders in Säften und Softdrinks steckt sehr viel Zucker. Dabei ist natürlich nicht nur in Fanta und co. viel Zucker, denn ein Glas Orangensaft hat genauso viel Zucker wie eine Cola! Light-Produkte stellen meiner meinung nach keine Alternative dar, da sie viele chemische Stoffe beiinhalten und zum Beispiel mit Süßstoff gesüßt wird. Eine gesündere Alternative? Um dir das Abgewöhnen von süßen Getränken nicht allzu schwer zu machen, probier doch mal eine selbstgemachte Limonade! Süßen kannst z.B. mit Agavendicksaft und vorallem kannst du es so süß machen wie du möchtest. Verwende jedes mal weniger Süße und irgendwann trinkst du nur noch die reine Limonade. Wie wärs mit Inger-Wasser oder Wasser mit Zitrone (natürlich nicht bei Histaminintoleranz!)
  • Trink deinen Tee oder Kaffe ohne Zucker! Wahrscheinlich musst du dich erst an den etwas anderen Geschmack gewöhnen, weil du denkst etwas total fahdes und geschmackfreies zu trinken, aber glaub mir: Nach einiger Zeit schmeckst du den tatsächlichen Geschmack (z.B. eines Tees) heraus und verlangst keinen Zucker mehr!
  • Hab keinen weißer Zucker mehr im Haus, sondern Agavendicksaft und co. In allen Supermärkten gibt es heutzutage Süßungsmittel, wie Agavendicksaft oder Kokosblütenzucker. Backe doch das nächste mal etwas damit und versuche jedes Mal etwas weniger Süßungsmittel zu nehmen.
  • Und das Stück Kuchen am Nachmittag? Hier habt es euch bestimmt schon gedacht, aber eine Alternative ist natürlich : Obst... Hab einfach immer ein paar Äpfel und anderes frisches Obst zuhause, damit du immer als kleinen Snack zu etwas Gesundem greifen kannst. Besonders gerne esse ich Äpfel am Nachmittag, weil sie einem schnell Energie liefern. In meinem Beitrag über Äpfel erfährst du auch, wieso sie so gesund sind 🙂 Um nicht immer nur Obst zu essen ( am besten täglich 1-2 Hände voll) kannst du dir auch zuckerfreie Pfannkuchen, Waffeln oder meinen Quark-Kuchen backen. Auch bei Nachtischen kannst du sehr gut auf Zucker verzichten. Wie wäre es mit einem Dessert im Glas? Das geht auch komplett ohne weißen Haushaltszucker!

Ist etwas Zucker so schlimm?

Nein! Meiner Meinung nach gilt immer : Alles in Maßen!

Bei uns zuhause hat der weiße Industriezucker nichts verloren, und auch wenn ich außerhalb bin, verzichte ich meistens auf Süßes, aber nicht weil ich im totalen Diätwahn bin, sondern einfach, weil es mir 1. meistens viel zu süß ist und ich 2. gemerkt habe, dass mir dieser Zucker einfach nicht gut bekommt.

Wenn du ab und zu mal ein paar Kekse, oder in einem Cafe ein Stück Kuchen mit normalem Zucker und weißem Mehl essen solltest, wird es dich nicht umbringen! Auch die Plätzchen an Weihnachten oder ein Eis im Sommer macht dich nicht krank, solange du es einfach genießt und nicht übertreibst. Achte auf eine ausgewogene Ernährung, dass du genügend Ballaststoffe, durch Vollkorn Produkte, und Gemüse zu dir nimmst, genügend Gemüse und Obst isst und dann schadet dir auch kein Stück Kuchen 😉

Veränderungen bei zuckerfreier Ernährung?

Aber glaub mir; seitdem ich mich jetzt ca. 1 ½ Jahre zuckerfrei ernähre, haben sich meine Geschmacksknospen total verändert! Habe ich jetzt mal ein normales Stück Kuchen vor mir, ist es mir wirklich viel zu süß, sodass ich es kaum aufessen kann….

Ich hoffe ich konnte dir mit diesen Tipps helfen. Glaub mir, auch du schaffst es, vom Zuckerwahn weg zu kommen.

Xx

Caro